Der Open Access DOI

Viele Veröffentlichungen, die frei verfügbar sind, stehen dank "grünen Open Access" in institutionellen oder thematischen Forschungsrepositorien online. Dies ist mit einer Herausforderung verbunden: Wie kann man angesichts des DOI-Namens eines Dokuments die offen zugängliche Version finden, da es so viele verschiedene Forschungsrepositorien gibt?

 

Der oaDOI bietet eine Lösung an:

  • Der DOI leitet oft auf eine Paywall-Seite
  • Der oaDOI leitet direkt auf ein PDF

 

aoDOI sucht nach frei zugänglichen Kopien von Artikeln mithilfe der folgenden Datenquellen:

  • Das Verzeichnis der Open Access-Journals.
  • CrossRef‘s Lizenzmetadatenfeld, falls der Publisher eine offene Lizenz gemeldet hat.
  • Eine eigene Liste von DOI-Präfixe, falls es in einem bekannten Preprint-Repository abgelegt wurde.
  • DataCite, falls es sich um ein offenes Dataset handelt.
  • Die BASE OA-Suchmaschine, falls eine Kopie des Artikels als „grünes OA“ vorhanden ist. BASE indiziert mehr als 90 Millionen offene Dokumente in mehr als 4000 Forschungsrepositorien durch OAI-PMH-Metadaten.
  • Seiten von Forschungsrepositorien, falls BASE den Zugang nicht ermitteln konnte.
  • Seiten der Journals, falls es einen kostenlosen PDF-Link gibt (hybride OA-Modelle).

 

oaDOI wurde von DOAI inspiriert. oaDOI ist arbeitet mit der von Impactstory verwendeten OA-Erkennung. Es ist Open Source und kann in Zotero als Lookup-Engine verwendet werden. Es verfügt über eine einfache und leistungsstarke API, die Lizenzdaten einsehen lässt.

Probieren Sie auf oadoi.org aus wie es funktioniert und lassen Sie @oaDOI_org wissen, wie es läuft!

Kommentare sind deaktiviert