Unicode – Schriftzeichen (Teil 3)

Hat man einmal in einer der verschiedenen Unicode-Tabellen die Dezimalcodes für die jeweiligen Schriftzeichen, die man gerne in sein Dokument eingeben möchte, gefunden, kann man darangehen, die Zeichen über die Computertastatur „einzutippen“. Dazu sind lediglich einige Schrittfolgen nötig.

Tastatureingaben im Unicode-Dezimalsystem ("Windows Alt Codes")

Wer eine Computer-Tastatur mit numerischem Ziffernblock besitzt (er befindet sich meist rechts außen neben der Haupttastatur), kann die gewünschten Zeichen direkt im Dezimalcode eingeben. Dazu muss man zuerst auf der Tastatur die Taste „Num Lock“ drücken, um den Ziffernblock zu aktvieren. In Windows hält man dann die „Alt“-Taste gedrückt, während man auf dem Nummernblock rechts den vierstelligen Zahlencode aus der Liste eingibt. Diese Methode der Eingabe von Sonderzeichen oder besonderen Schriftzeichen, die man in Word-Dokumenten oder anderen Dokumenten anwenden kann, wird auch als „Windows Alt Codes“-Eingabe bezeichnet (siehe Video).

Bei nur ein- bis dreistelligen Zahlencodes muss man eine entsprechende Anzahl von Nullen vor die Unicode-Positionsnummer setzen, damit alle vier Stellen besetzt sind (sonst wird vom Computer ein anderes als das gewünschte Zeichen interpretiert).

Beispiel: Der Großbuchstabe A mit einem Akzentzeichen (Akut): „Á“ hat die Position 193 auf der Unicode-Liste. Wenn man nun die „Alt“-Taste gedrückt hält und auf dem Ziffernblock „0193“ eintippt, erscheint „Á“, sobald man die „Alt“-Taste loslässt.

Einfügen von Unicode Zeichen auf Computertastaturen mit numerischem Ziffernblock:
“Windows Alt Codes” (NumLock), für dezimalen Unicode. CC: AN 2018, BY-NC-SA.

Während auf Tastaturen größerer Computer der numerische Ziffernblock fast immer separat ausgestaltet ist, ist auf kleineren Laptops dagegen oft kein Platz dafür; er wird von den Herstellern dann weggelassen. Statt dessen werden die numerischen Belegungen mit Hilfe einer Funktionstaste, „Fn“, auf anderen Tasten der Haupttastatur „simuliert“.

Um die numerische Belegung dieser Tasten zu aktivieren, muss man wie bei den großen Computern auch bei den Laptops zuvor meist die Feststelltaste „NumLock“ betätigen (Anleitungen dazu finden sich zum Beispiel auf Hersteller-Webseiten in deutscher oder englischer Sprache, oder auch in diversen Internet-Foren und auf Einführungs-Webseiten).

Bei verschiedenen Laptop-Typen ist es sehr variabel, wo genau sich die NumLock-Taste befindet, oder wie sie gestaltet ist, beispielsweise kann darauf NumLock, Num Lk, Num oder Num⇩ stehen. Zumeist befindet sie sich jedoch irgendwo in der obersten Reihe der Befehlstasten. Hat man sie gefunden, drückt man zuerst gleichzeitig „Fn“ und „NumLock“, und kann dann die jeweiligen Zahlenkombinationen über die „neue“ Ziffernbelegung der Tasten eingeben:

Gängigste Ziffern-Belegung:

die „0“ findet man auf der Taste „M“,
die „1“ auf der Taste „J“,
die „2“ auf der Taste „K“,
die „3“ auf der Taste „L“,
die „4“ auf der Taste „U“,
die „5“ auf der Taste „I“,
die „6“ auf der Taste „O“,
die „7“ auf der Taste „7“,
die „8“ auf der Taste „8“ und
die „9“ auf der Taste „9“.

Eingabe von Unicode-Zeichen auf dem Laptop:
“Windows Alt Codes” (NumLock), im Unicode-Dezimalsystem. CC: AN 2018, BY-NC-SA.

Tipp: Vergessen Sie nicht, nach Abschluss der Eingabe den Numerischen Ziffernblock wieder zu deaktivieren – indem Sie erneut „Fn“ und „NumLock“ drücken –, falls Ihr Gerät zwischenzeitlich in den Schlummermodus fällt bzw. ausgeschaltet wird und Sie ihr Passwort eingeben müssen. Denn das Umschalten auf den Nummernmodus verändert (ähnlich wie die Feststelltaste für Großbuchstaben) die Tastaturbelegung Ihres Laptops.

Generell ist es auch möglich, für Laptops den numerischen Ziffernblock als USB-Gerät nachzurüsten, wodurch die gleiche Bequemlichkeit bei der Bedienung erreicht werden kann wie bei großen Computertastaturen. Als Alternative dazu kann man auch eine virtuelle Bildschirmtastatur („On-Screen Keyboard“) verwenden, wie sie beispielsweise in Windows 10 zur Verfügung steht.

Die „Windows Alt Code“-Eingabe funktioniert „für Text-Editoren (NotePad, TextPad, WordPad, kate), für die DOS-Befehlszeileneingabe, zum Teil für das freie Office-Paket OpenOffice.org, die Microsoft-Office-Komponenten Excel, Access und PowerPoint, sowie bei eingeschaltetem NumLock auch für Microsoft Word“ (Academic 2017). Sie funktioniert jedoch nicht in Linux, wo man statt dessen auf hexadezimale Eingabevarianten zurückgreifen muss.

Mac-Nutzer müssen generell für Unicode-Zeichen andere Eingabemethoden verwenden als PC-Nutzer unter Windows.

Kommentare sind deaktiviert