Forschungsdatenmanagement in den Regionalwissenschaften

Das Thema Forschungsdatenmanagement wird in den Regionalwissenschaften, zu denen auch die Afrikastudien zählen, immer wichtiger. Aber wie kann man solches Datenmanagement praktisch umsetzen?

Die folgende Präsentation von Dr. Birte Pfeiffer (Workshop, Bayreuth, Oktober 2018) veranschaulicht beispielhaft, wie das German Institute of Global and Area Studies in Hamburg sein Forschungsdatenmanagement organisiert (mit freundlicher Genehmigung):

Ein weiteres aktuelles Beispiel für den perspektivischen Umgang mit Forschungsdaten in den Regionalwissenschaften bildet die Arbeit des Fachinformationsdienstes Asien – CrossAsia in Berlin, wie der Präsentation von Matthias Kaun (Workshop, Bayreuth, Oktober 2018) zu entnehmen ist (mit freundlicher Genehmigung):

Kommentare sind deaktiviert