VAD Toolbox: Publishing

Workshop Forschungsdatenmanagement – Wenige Plätze verfügbar!

Für den Workshop „Forschungsdatenmanagement in den Afrikastudien“ (10.-11. Oktober 2018 in Bayreuth) sind noch wenige Plätze verfügbar! [caption id="attachment_4679" align="alignright" width="200"] Creative Commons CC0[/caption] Interessierte können sich noch kurzfristig für die Teilnahme am Workshop anmelden. Bei Fragen und für eine Anmeldung (durch eine formlose Email) wenden Sie sich bitte an Frau Othman und Frau Nicolas: fid-afrikastudien@ub.uni-frankfurt.de. 10.-11.…
Mehr lesen

Zweitveröffentlichungsrecht (Teil 4)

Da nicht alle wissenschaftliche Autor*innen ihr Recht auf Zweitveröffentlichung wahrnehmen, wollen einige Universitäten und andere Institutionen ihre Mitarbeiter*innen dazu verpflichten. Die Idee einer „Pflicht zur Zweitveröffentlichung“ trifft jedoch auf Kritik aus der Wissenschaft.  Die Zweitveröffentlichung als Recht oder Pflicht? Das Zweitveröffentlichungsrecht, also das Recht, wissenschaftliche Artikel nach Ablauf eines Jahres nach der Druckveröffentlichung online zu…
Mehr lesen

Zweitveröffentlichungsrecht (Teil 3)

Wissenschaftliche Autor*innen dürfen ein Jahr nach der Publikation bei einem Verlag eine Zweitveröffentlichung (/Selbstarchivierung) ihrer Artikel im Internet vornehmen. Allerdings gilt das deutsche Zweitveröffentlichungsrecht nur innerhalb Deutschlands, und ist zudem auf außeruniversitäre Bereiche beschränkt. Das deutsche Urhebergesetz erlaubt Autor*innen zwölf Monate nach der Publikation bei einem Verlag die Zweitveröffentlichung bzw. Selbstarchivierung ihrer wissenschaftlichen Artikel im…
Mehr lesen

Zweitveröffentlichungsrecht (Teil 2)

Gemäß deutschem Urheberrechtsgesetz muss vor der Zweitveröffentlichung wissenschaftlicher Artikel eine einjährige Embargofrist eingehalten werden. Danach haben viele Autor*innen das Recht zur eigenständigen Manuskriptveröffentlichung (/Selbstarchivierung) im Internet. Das Zweitveröffentlichungsrecht umfasst keine Bücher, Kapitel in Büchern, oder Artikel in nur einmalig erscheinenden Werken, wie individuelle Konferenzbände oder Festschriften. Es erstreckt sich lediglich auf wissenschaftliche Artikel in Zeitschriften…
Mehr lesen

Zweitveröffentlichungsrecht (Teil 1)

Das deutsche Urhebergesetz erlaubt Autor*innen nach der Publikation bei einem Verlag eine Zweitveröffentlichung (/Selbstarchivierung) von wissenschaftlichen Artikeln im Internet Viele wissenschaftliche Autor*innen kennen das: gerade hat man einen Artikel veröffentlicht, oder neue Fachkolleg*innen auf einer Konferenz kennengelernt, da folgt deren Frage, wo denn die eigenen Arbeiten nachzulesen seien. Eigentlich eine gute Sache, denn solches Interesse…
Mehr lesen

Workshop-Programm: Forschungsdatenmanagement in den Afrikastudien

Das Programm des Workshops „Forschungsdatenmanagement in den Afrikastudien“ (10.-11. Oktober 2018 in Bayreuth) ist verfügbar! [caption id="attachment_4679" align="alignright" width="200"] Creative Commons CC0[/caption] Es gibt spannende Vorträge zu bestehenden Projekten, juristischen Perspektiven und Infrastrukturangeboten. Außerdem gibt es ausreichend Möglichkeit, Fragen zu stellen, sich auszutauschen und Bedürfnisse/Anforderungen aus Wissenschaftler*innenperspektive zu formulieren. Interessierte können sich weiterhin für die…
Mehr lesen

AfricArXiv

Ein digitales Archiv für afrikawissenschaftliche Vorveröffentlichungen (Preprint-Repositorium)
Mehr lesen

Journal Publishing Practices and Standards (JPPS)

Sie möchten wissenschaftliche Fachzeitschriften aus dem globalen Süden unterstützen, aber möchten sich auch ihrer Qualität vergewissern? Dann schauen Sie sich mal die JPPS-Initiative (Journal Publishing Practices and Standards) an!
Mehr lesen

Re3Data

Das Projekt re3data.org – Registry of Research Data Repositories hat das Ziel diese Repositorien in einem web-basierten Verzeichnis zu erschließen und so eine Orientierung über bestehende Datensammlungen zu bieten.
Mehr lesen

Open Library of Humanities

Bei der Open Library of Humanities (OLH) werden Open Access Publikationen durch ein Modell von Bibliothekspartnerschaftssubventionen (library partnership subsidies, LPS) finanziert. Dies ermöglicht es der OLH eine Reihe von Zeitschriften und die dazugehörige online Plattform finanzieren.
Mehr lesen